intercultural Coaching and Training (iCaT)

Den Namen entwickelte ich bereits im Jahr 2016 und bestand damals aus den Wörtern interkulturell, Training und Coaching. Ich entschied mich für die englische Variante, da ich inspiriert durch unseren Kater "Lucifer" die Abkürzung "iCaT" wählen und meine Katzenliebe insgeheim im Kürzel zeigen konnte.

Logo iCaT

Leider ist Lucifer im Jahr 2020, im stolzen Alter von 20 Jahren, verstorben. Deswegen kreierte ich aus einem Foto von ihm mein Logo, um meinem Kater für den Namen und seine Gesellschaft  zu danken.

Übrigens: Das Mauzen und schnurren im Videointro auf YouTube (Kanal iCaT) stammt von Lucifer.

Karsten Przybilla

Und nun kommen wir zu meiner Person. Mein Name ist Karsten Przybilla, geboren 1982 in Zittau (Sachsen, DDR), aufgewachsen in Mecklenburg-Vorpommern und heimisch in Berlin. In Berlin habe ich auch mein Abitur und meine Ausbildung zum Chemielaboranten gemacht. Wiederum in Trier und Recife (Brasilien) habe ich Psychologie bis zum Bachelorabschluss studiert und in Berlin bei der Coaching Spirale GmbH meine Ausbildung zum zertifizierten systemischen Coach gemacht.

 

In den nächsten Abschnitten erfahren Sie etwas mehr über iCaT und mich (Qualifikationen, Motivation).

 

 

iCaT und ich

Woher der Name stammt, wissen Sie bereits. Was nun fehlt ist die Motivation hinter der Gründung der Firma "iCaT". Schon der Grund für mein Psychologiestudium war das Interesse an Menschen und Kulturen, sodass ich als Nebenfach "Ethnologie" wählte. Im Jahr 2011 bekam ich die Möglichkeit über den deutschen akademischen Austauschdienst (DAAD) ein Jahr in Brasilien (Recife) zu studieren. Dort war ich auch für kurze Zeit als Deutschlehrer (A1) in einem Praktikum tätigt. Dies erweckte das Interesse und die Liebe in mir, nicht nur meinen, sondern auch den Horizont und das Wissen von anderen zu erweitern. Weiterhin war das Jahr in Brasilien für mich privat und auch kulturell sehr herausfordernd. 

 

Ich hatte offensichtlich einen Kulturschock erlitten. Dieses Gefühl der fehlenden Zugehörigkeit, des nicht verständlichen Verhaltens von anderen, das Fremdheitsgefühl und auch die aufkommende Motivation nicht mehr in Brasilien bleiben zu wollen, konnte ich erst in den Jahren nach meinem Aufenthalt vollständig verstehen. In den kommenden Jahren nach meinem Austausch, erwiderte ich auf die Frage wie das Studium in Brasilien war, immer: "Schrecklich schön!". Denn so schrecklich wie dieser Austausch zur Zeit war, so schön waren all die Erkenntnisse über mich und meine Kultur und das Wachstum was ich dadurch erfahren konnte. Trotzdem wurde mir klar, dass ich nicht der Einzige mit solchen Erfahrungen bin, jedoch es seitens des Studiums, für Arbeiter oder Migranten es kaum Möglichkeiten gab, sich auf diesen emotionalen und kognitiven Zustand vor- oder nachzubereiten.

 

Das war der Grund für die Gründung von iCaT, natürlich nicht ganz uneigennützig, jedoch mit der Motivation für andere eine Kulturschockprävention durchzuführen und die Möglichkeit zu schenken, kulturreflexiv die Eigen- und Fremdkultur zu hinterfragen und kennenzulernen. Sprich die schrecklich schöne Erfahrung in eine schöne und wachstumsorientierte Möglichkeit umzuwandeln.

 

 

 

 

Karsten Przybilla - ein kurzer Lebenslauf

Geboren wurde ich im September 1982 in Zittau (Sachsen, DDR). In Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) bin ich bis zur 8. Klasse zur Schule gegangen. Zwischen der 8. und 13. Klasse lernte ich an der Wilhelm von Siemens Oberschule (Berlin - Marzahn) und erhielt dort mein Abitur.

 

Direkt nach dem Abitur wollte ich nicht studieren, weil ich das Fach Chemie sehr liebte (Leistungskurs) und lieber Geld verdienen wollte. Deswegen machte ich damals bei der Altana AG (heute Nycomed) meine Ausbildung zum Chemielaboranten und arbeitete dort für drei Jahre nach der Ausbildung in der instrumentellen Analytik (INA). Nach einem schweren Autounfall im Dezember 2006, den ich wundersame Weise ohne größere Verletzung überstand, dachte ich viel über mein Leben nach und es wuchs der Wunsch doch zu studieren.

 

Im Oktober 2008 war es soweit und ich bin begann mein Studium der Psychologie an der Universität Trier. Während des Studiums engagierte ich mich im Fachschaftsrat der Psychologie, bei Europa macht Schule, dem American Field Service und als Hilfskraft für internationale Studenten. Am prägsamsten war jedoch mein Auslandsstudium in Brasilien, der damit verbundene Kulturschock und die Lehrerfahrung als Deutschlehrer. Bei der Rückkehr nach Deutschland interessierte ich mich für alles interkulturelle und besuchte interkulturelle Seminare und Workshops (oficina intercultural).

 

Dem Abschluss des Bachelors im Jahr 2020, folgte die Ausbildung zum zertifizierten systemischen Coach bei der Coaching Spirale GmbH, wo ich bereits im Rahmen meines Studiums ein Praktikum absolvierte, dass ich sehr schätzte als private und berufliche Erfahrung.

 

Neben meines Studiums sicherte ich mir seit Mitte 2009 als selbstständiger Promoter meinen Lebensunterhalt, zuletzt für Oculus und Nintendo. Aufgrund der Corona-Krise gingen einige Firmen konkurs oder es fanden keine Promos mehr statt, sodass ich den Plan der Gründung meiner Firma im Jahr 2022 schon jetzt umsetzte, denn es gibt keine falschen oder richtigen Moment um etwas zu starten. Dies machte mir meine gute Freundin L. klar und deswegen gibt es iCaT bereits heute (2021).

 

 

 

 

Qualifikationen von Karsten Przybilla

 

 

schulische und berufliche Qualifikationen

  • 2002 - Abitur an der Wilhelm von Siemens Oberschule
  • 2005 - abgeschlossene Ausbildung zum Chemielaboranten bei der Altana AG
  • 2008 - Studium Bachelor Psychologie an der Universität Trier
  • 2009 - bis heute selbstständig als Promoter (z.B.: Samsung, Nintendo, Oculus, Obela, Mobilcom)
  • 2011 - Auslandsstudium (2 Semester) an der UFPE in Recife (Brasilien)
  • 2014 - C1 Zertifikat brasilianisches Portugiesisch
  • 2017 - Präventionsmitarbeiter (Drogen, Mobbing) bei "Tour des Lebens"
  • 2017 - Vortrag beim NeuroNutri in Recife (Brasilien) "Einfluss der Kultur auf die Wahrnehmung"
  • 2019 - Bachelor of Science der Psychologie
  • 2019 - Vortrag beim NeuroNutri in Recife (Brasilien) "Kulturschock"
  • 2020 - Abschluss als zertifizierter systemischer Coach (DCV) bei der Coaching Spirale GmbH
  • 2021 - Gründer, Geschäftsführer und systemischer | interkultureller Coach bei iCaT

andere Qualifikationen

 

  • 2008 - bis 2010 Psychologie Fachschaftsratmitglied 
  • 2012 - bis 2013 Mitglied beim American Field Service (AFS)
  • 2012 - bis 2013 Mitglied bei Europa macht Schule (EmS)
  • 2015 - bis 2015 studentische Hilfskraft für internationalen Studenten an der Uni Trier Fachbereich                Psychologie

Sprachen

 

  • Deutsch als Muttersprache
  • Englisch fließend
  • Portugiesisch fließend

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© intercultural Coaching and Training (iCaT) 2021